Arbeitsschutz bei der Gartenarbeit

By | 10. September 2016

Wer im Garten arbeitet kennt das: Man wird nicht selten dreckig, man muss häufiger Arbeiten ausführen, wo man sich durchaus kleinere Verletzungen zu ziehen kann und der Umgang mit allerlei Geräten und Maschinen gehört sowieso dazu. Deshalb sollte man sich bei der Gartenarbeit auch entsprechende Schutzkleidung anziehen, die für diese Arbeiten ausgelegt ist. Dazu zählt unter anderem eine vernünftige Arbeitshose bzw. ein guter Blaumann.

Bildquelle: CC0 // pixabay

Bildquelle: CC0 // pixabay

Warum eine spezielle Hose für die Gartenarbeit?

Eine Arbeitshose ist in der Regel aus einem robusten und langlebigen Material gefertigt, sodass die Hose auch starker Beanspruchung standhält. Oft sind markante Stellen, wie die Knie oder die Nähte extra Verstärkt. So schützt sie vor Verletzungen, zum Beispiel vor Dornen, Ästen, scharfen Steiner und vielen mehr. Durch das spezielle Material sind Arbeitshosen meist auch wasserabweisend, sodass das Arbeiten auf nassen bzw. feuchten Untergrund nicht unangenehm ist und man stets trocken bleibt. Da man bei der Gartenarbeit auch häufig mit verschiedensten Werkzeugen und Maschinen arbeitet, wie zum Beispiel Häcksler oder Kettensägen, ist enganliegende Kleidung ein absolutes Muss. Dies ist bei einer guten Arbeitshose gewährleistet.

Natürlich könnte man auch, alternativ zur Arbeitshose, eine ausgediente alte Freizeithose nehmen. Diese hat aber viele Nachteile gegenüber einer richtigen Arbeitshose. Eine Alltagshose ist nicht wasserabweisen, sodass die Hose beim Arbeiten auf dem Boden schnell feucht wird. Zudem ist sie längst nicht so robust und widerstandsfähig, sodass sie schnell stark verschmutzt ist und Risse und Löcher bekommen wird und dann sehr bald durch eine Andere ersetzt werden muss.

Darauf kommt es bei einer Arbeitshose an

Wie bereits schon erwähnt spielt das verwendete Material der Arbeitshose eine wichtige Rolle. Es sollte idealerweise aus einer Mischung von Baumwolle und Polyester bestehen, sodass die Hose robust und widerstandsfähig ist und damit eine hohe Lebensdauer aufweist. Darüber hinaus sollte die Arbeitshose natürlich auch einen hohen Tragekomfort aufweisen, das heißt der Stoff sollte sich angenehm an der Haut anfühlen, es sollten Gürtelschlaufen vorhanden sein und am besten ein Gummieinsatz im Bund vorhanden sein.

Wichtig bei einer guten Arbeitshose ist natürlich auch die Funktionalität. Das bedeutet, die Hose sollte viele praktische Taschen und Fächer haben, die an leicht zu erreichenden Stellen angebracht sein sollten. Somit kann man allerhand Werkzeuge und Material in den Taschen unterbringen und erspart sich dadurch viele Laufwege.

Die passende Arbeitshose – Nicht nur für die Herren

Da Männer immer noch den größten Anteil in handwerklichen Berufen haben, gibt es für sie auch eine sehr große Auswahl an Arbeitshosen bzw. Blaumännern. Aber es gibt auch eine relativ große Auswahl an Arbeitshosen für Damen. Diese sind speziell geschnitten und sind an die weibliche Körperstruktur angepasst. Und sogar für Kinder gibt es passende Arbeitshosen, um für das Praktikum oder die Ausbildungsstelle gut ausgerüstet zu sein.

Das gehört neben der Arbeitshose auch zur Schutzausrüstung:

Ohne Zweifel gehört die Arbeitshose gerade im Garten zu den sinnvollsten Sachen in Bezug auf Schutzkleidung bei der Gartenarbeit. Aber natürlich gibt es noch mehr Dinge, die zur Arbeitsausrüstung im Garten gehören. Zum Beispiel sollte man auf gute Gartenhandschuhe nicht verzichten. Denn zum einen schützen diese die Hände vor Verletzungen und auf der anderen Seite verhindern sie das Austrockneten der Haut beim Arbeiten in der Erde. Des Weiteren sollten trittfeste Arbeitsschuhe bzw. Gummistiefel in einer guten Gartenausrüstung nicht fehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *